Eure Idee aus dem Jahr 2004 - Brief an Mario Göpfert

Die Klasse 5c der Gesamtschule Stellingen in Hamburg hat sich mit der OHRENBÄR-Radiogeschichte Herr Schammeldamm und Frau Hobbeldobb" beschäftigt. Geschrieben wurde die Geschichte von dem Autor Mario Göpfert, dem sie in einem Brief viele Fragen gestellt haben. Auszüge aus diesem Brief könnt ihr hier lesen.

Porträt des Autors Mario Göpfert (Quelle: privat)

1. Seit wann schreibst du Geschichten? Wie bist du darauf gekommen, Geschichten zu schreiben?
Meine erste Geschichte habe ich im Sommer 1965 geschrieben. Damals war ich 8 Jahre alt. Natürlich ist diese Geschichte nie veröffentlicht worden, aber mir hat das Schreiben großen Spaß gemacht, weil ich entdeckt habe, dass man sich dabei keine Grenzen zu setzen braucht. Alles, was in der Wirklichkeit nur schwer oder gar nicht möglich ist, gelingt in der Phantasie mit Leichtigkeit.

2. Welche Ausbildung hast du?
Nach der 10. Klasse musste ich die Schule verlassen. Ich hatte anlässlich einer Weihnachtsfeier ein lustiges Gedicht verfasst. Allen Schülern gefiel es, nur dem Lehrer nicht, weil ich darin über die Schule gespottet habe. Das war damals in der DDR ein politisches Vergehen. Grund genug, um nicht weiter an der Schule bleiben zu dürfen. Aber ich war nicht traurig darüber. Anschließend bin ich Schriftsetzer geworden. Früher wurden in den kleinen Verlagen alle Buchstaben noch mit der Hand gesetzt. Heute machen das längst die Computer. Ich war auch ein Jahr lang beim Film, und habe am Literaturinstitut studiert. Ich bin also ein richtiger gelernter Schriftsteller, worauf ich mir aber nichts einbilde. Seit 1985 arbeite ich freischaffend, schreibe Hörspiele und OHRENBÄR-Geschichten, und neuerdings auch Bilderbücher.

3. Wie viele Bücher hast du schon geschrieben?
Diese Frage lässt sich schwer beantworten. Bücher schreiben und Bücher veröffentlichen, sind zwei grundverschiedene Dinge. Oft dauert es Jahre, bis ein fertiges Buch endlich beim richtigen Verlag landet. Manchmal geschieht dies nie. So gibt es bislang erst ein Bilderbuch von mir. Es heißt: ‚Löwe sein ist wunderbar‘. Leider ist es zur Zeit vergriffen. Aber im Januar wird ein zweites Buch erscheinen. Hauptsächlich schreibe ich für den Rundfunk. Etwa 20 Hörspiele gibt es von mir. Für OHRENBÄR habe ich 11 Geschichten gemacht.

4. Wie heißt deine erste Geschichte? Wann hast du die erste Geschichte veröffentlicht?
Ich weiß nicht mehr, wie meine erste Geschichte hieß, aber sie handelte von mir und meinen Stofftieren. Das war im Sommer 1965. 1980 wurde zum ersten Mal eine kleine Geschichte von mir veröffentlicht.

5. Wohin reist du gern? Wo warst du schon?
Sehr gern reise ich in die Alpen. In meiner Freizeit bin ich nämlich Bergsteiger, wie fast jeder zweite Mensch in Dresden. Mein höchster Berg, auf dem ich bisher gestanden habe, ist der Kilimandscharo in Afrika. Ich war auch schon in Australien. Und im letzten Jahr auf Réunion – einer kleinen, französischen Insel in der Südsee. Ansonsten habe ich viele Länder in Ost-, und West- und Südeuropa bereist.

6. Kennst du Shakira? Kennst du Pierre?
Shakira kenne ich, weil mein Sohn eine CD von ihr hat. Aber wer ist Pierre?

7. Was ist dein größter Wunsch?
Es mag verwunderlich klingen. Aber mein größter Wunsch ist, dass mein Leben weiter so verläuft, wie es bisher verlaufen ist. Ich habe Familie, einen Beruf, der mir Spaß macht, ich wohne in einer schönen Gegend nahe am Wald, mir gefällt meine Stadt und die Landschaft ringsum, ich habe viele Freunde, mit denen ich Feste feiern kann, meine Hobbys lassen keine Langeweile aufkommen, und ich wünsche einfach, das mir all dies erhalten bleibt.

8. Woran arbeitest du? Was ist dein nächstes Projekt?
Eben habe ich ein neues Hörspiel fertig geschrieben. Es ist eine Bearbeitung einer Geschichte von Joke van Leeuwen (einer niederländischen Autorin). Das Hörspiel heißt: ‚Deesje schafft das schon‘, und wird voraussichtlich im Frühjahr 2003 bei Deutschlandradio gesendet werden. Und mein nächstes Projekt? Ich habe viele kleine Sachen im Kopf. Auch ein paar große Brocken, an die ich mich noch nicht heran getraue. Vor ein paar Tagen fiel mir ein schöner Titel für eine Geschichte ein: "Lumpenengel Lohengrin". Ich glaube, ich werde etwas für OHRENBÄR daraus machen. Die erste Episode habe ich bereits fertig.

Übrigens: Aus "Lumpenengel Lohengrin" ist tatsächlich eine OHRENBÄR-Radiogeschichte entstanden.

...und wenn ihr eine ähnliche OHRENBÄR-Aktion in der Schule gemacht habt, dann lasst es uns wissen.