Buchcover mit einer Zeichnung: ein Junge mit einer grünen Mütze sitzt auf einer Bank und schaut auf das Denkmal von Frau Hasenohr (Quelle: Obelisk Verlag)
Bild: Obelisk Verlag

OHRENBÄR-Redakteurin Sonja Kessen stellt vor: - "Ein Denkmal für Frau Hasenohr"

Im "Lesestoff" vom rbb Kulturradio stellt OHRENBÄR-Redakteurin Sonja Kessen regelmäßig Kinder- und Jugendbücher vor. Heute: "Ein Denkmal für Frau Hasenohr" von Saskia Hula, für Kinder ab 8 Jahren.

Ein besonderes Geschenk

Noah heißt der kleine Junge, der auf dem Buchcover schwärmerisch zum Denkmal einer freundlich-molligen Dame hinaufblickt. In der einen Hand hält sie einen Stift, unter dem anderen Arm ein Buch – richtig, das ist Frau Hasenohr, die beste Lehrerin der Welt! Das ist sie für Noah seit der 1. Klasse, weil sie so tolle Sachen mit 'ihren' Kindern unternimmt, weil das Lernen mit ihr so einfach ist, weil sie für jeden ein offenes Ohr hat und Schule mit ihr einfach richtig Spaß macht. Wie erschüttert ist Noah, als Frau Hasenohr ankündigt, in drei Wochen in Ruhestand zu treten. Das angekündigte Abschiedsfest tröstet ihn zunächst wenig, aber es ist Anlass für seine erste gute Idee: Er will Frau Hasenohr ein besonderes, ein eigenes Geschenk machen, nicht nur auf einer Abschiedskarte mitmalen oder etwas basteln – etwas Großes soll es sein, das seine Bewunderung beständig zum Ausdruck bringt, am besten für die nächsten 1.000 Jahre. Da kommt ihm bei einem Klassenausflug durch den Park die zweite gute Idee. Wie wär’s mit einem Denkmal für Frau Hasenohr?!

Der Weg ist das Ziel

Der Konflikt, der den an sich so zufriedenen Noah plötzlich von außen trifft, ist ein wunderbarer Erzählanlass für ein Kinderbuch. Autorin Saskia Hula widmet sich dem Thema der Problembewältigung humorvoll und dabei sehr konzentriert. Von der Handlung lenken keine Nebenschauplätze ab, in kurzen klaren Sätzen geht sie in gutem Tempo vorwärts. Für junge Leser ist es spannend zu sehen, wie Noah sich mit dem Konflikt konfrontiert, wie dieser zu einer inneren Erfahrung wird und in eigenes Handeln umgesetzt werden kann. Der Weg ist hier sprichwörtlich das Ziel, denn Noah muss mehrere Lösungsmöglichkeiten ausprobieren und mit ihnen scheitern, bevor er gemeinsam mit seiner Freundin Valerie endgültig den richtigen Dreh findet. Im Bild finden sich Erzählton, Tempo und Handlungsorientiertheit wieder. Illustratorin Susanne Göhlich bringt in ihren Schwarz-Weiß-Zeichnungen so keck wie liebevoll den fröhlichen Drive der Geschichte auf den Punkt. Die recht große Schriftsetzung ermöglicht es auch lesefreudigen Kindern ab sechs Jahren, in Noahs Welt einzutauchen.