Buchcover mit bunter Zeichnung: eine grüne Zimmerwand mit Kamin Bild und Fenster, draußen Mond und Sterne und der dunkelbblaue Himmel (Quelle: Diogenes Verlag)
Bild: Diogenes Verlag

- "Gute Nacht, lieber Mond"

Im "Lesestoff" vom rbb Kulturradio stellt OHRENBÄR-Redakteurin Sonja Kessen regelmäßig Kinder- und Jugendbücher vor. Heute: "Gute Nacht, lieber Mond" von Margaret Wise Brown, für Kinder ab 2 Jahren.

Millionenfach hat sich das schöne Kinderbuch in den vergangenen Jahrzehnten verkauft, aber erst jetzt ist es ins Deutsche übersetzt worden.

Blaue Stunde im Kinderzimmer: Der kleine Hase liegt am Abend zwar schon gemütlich in seinem Bett, aber die nötige Bettschwere hat er noch nicht erreicht. Mal knufft er sein Kopfkissen zurecht, mal zieht er die Beine an, mal dreht er sich. Wie gut, dass sich die alte Häsin Dideldumdei still und leise zu ihm gesellt und ihn bei seinem Einschlafritual begleitet.
Allem Liebgewonnenen sagt der kleine Hase gute Nacht: dem Zimmer im Ganzen, dem Mond hinterm Fenster, konkreten Dingen wie Lampe, Socken, Uhren, Brei und Bürste wie auch abstrakten Dingen wie dem "Niemand", der Luft, den Sternen, den Geräuschen, nahen und fernen. Geborgen und sicher lässt der kleine Hase los und gleitet ins Reich der Träume …

Ein wunderschönes Bilderbuch

Seit 70 Jahren lädt dieses wunderschöne Bilderbuch nun schon zum Kammerspiel ins Kinderzimmer, weltweit hat es sich über vier Millionen Mal verkauft, aber erst jetzt ist es aus dem Amerikanischen ins Deutsche übertragen worden. Was für ein Glück! Mit seinem altmodischen Charme vermittelt es zeitlos gültig und eindrucksvoll, wie wichtig es für kleine Kinder ist, dass sie Struktur, Sicherheit und Harmonie erleben und keine Angst vorm Einschlafen, vorm Loslassen und vor der dunklen Nacht haben müssen.

Das Kind sieht, was beim Einschlafen geschieht

Autorin Margaret Wise Brown entwickelt diesen Gedanken in wenigen, einfachen Worten. Das betrachtende Kind sieht, was beim Einschlafen geschieht: Der Raum wird einfach nur dunkler, der Mond wandert gelassen am Himmel weiter. Clement Hurd illustriert flächig mit klaren, gedämpften Farben und interessanten Perspektivwechseln. Damit setzen Wort und Bild magisch-meditativ nicht nur ein wichtiges Ritual in Szene, sondern sie vermitteln eindrucksvoll den Grundgedanken: So wichtig für jedes Kind eine zugewandte Bezugsperson ist, die ihm alle Zeit lässt, so deutlich wird hier auch, dass Jeder Teil des großen Ganzen ist.