Bunte Zeichnung: das Klappergespenst, hat eine Kette um den Hals, daran Hammer, Gabel, Schuh u.a., im Hintergrund die Burg und eine Windmühle (Quelle: rbb/OHRENBÄR/Jens Rassmus)
Bild: rbb/OHRENBÄR/Jens Rassmus

- Das Klappergespenst

Das liebenswerte, etwas langsame Klappergespenst lebt in einer Scheune. Nacht für Nacht erschreckt es dort die Mäuse. Aber dann wird es von der listigen Katze vertrieben und muss sich auf Wanderschaft begeben, immer auf der Suche nach einem Ort zum Bleiben. Wird es einen Ort finden, an dem es immer jemanden zum Erschrecken um sich hat? Es bereitet ihm großes Vergnügen, nun auch Menschen zu erschrecken. Die Kinder, die es trifft, werden allerdings rasch recht mutig und lernen sogar, das Gespenst zu sehen. Erstaunlich: So grässlich die Geräusche sind, mit denen es Tier und Mensch in Furcht und Schrecken versetzt, so wenig zum Gruseln sieht es aus – lang und dürr und wirklich einfach liebenswert. (Ursendung 1996)

Alle Folgen der OHRENBÄR-Radiogeschichte

Hundert Jahre Scheune sind genug

Schrecken in finsterer Nacht

Spuk im Backhaus

Wo nachts der Wind in den Baumkronen seufzt

Im Burgkeller geht wer um

Knarzen und Klappern in der alten Mühle

Ein Ort zum Bleiben